Kosten für den Führerschein

Für viele bedeutet der Erwerb des Führerscheins ein Stück gewonnene Freiheit. Oftmals stellen die aufzubringenden Kosten zunächst aber eine Hürde dar. Abgesehen von den fixen Gebühren der Fahrerlaubnisbehörde für die Prüfungen, variieren die Preise der Fahrschulen innerhalb Deutschlands und teilweise sogar in den Städten selbst sehr stark. Meist kostet der Führerschein dabei im deutschen Süden mehr als im Osten des Landes.
Die Preisunterschiede in den Fahrschulen entstehen vor allem dadurch, dass es keine gesetzlich geregelte Gebührenordnung gibt und die Kosten für eine Fahrstunde individuell festgelegt werden. Nach §19 des deutschen Fahrlehrergesetzes müssen die Entgelte der einzelnen Leistungen in der Fahrschule bekannt gemacht werden.

Kosten-Beispiel für einen PKW-Führerschein in Berlin:

Preisdetails Preis Anzahl Kosten
Fahrschule
Grundgebühr für Anmeldung und Theorieausbildung 80,00 € 1 80,00 €
Vorstellungsentgelt Praxisprüfung 85,00 € 1 85,00 €
Fahrstunde 27,00 € 24 648,00 €
Sonderfahrten
(5x Überland/ 4x Autobahn/ 3x Nacht)
29,00 € 12 348,00 €
Gesamtpreis in der Fahrschule 1161,00 €
Prüfgebühren
Antrag auf Ersterteilung einer Fahrerlaubnis 43,40 € 1 43,40 €
Theorieprüfung 20,83 € 1 20,83 €
Praxisprüfung 84,97 € 1 84,97 €
Prüfgebühren insgesamt 149,20 €
Sonstiges
Erste Hilfe Kurs bzw. LSMU 20,00 € 1 20,00 €
Sehtest 6,43 € 1 6,43 €
Passbilder (4 Stk.) 10,00 € 1 10,00 €
Lernmittel 25,00 € 1 25,00 €
Sonstiges insgesamt 61,43 €
Führerscheinkosten insgesamt 1371,63 €

Jetzt Top-Angebote für die Klasse B in deiner Stadt vergleichen:

Fahrschulen in Berlin Fahrschulen in Potsdam Fahrschulen in Hamburg
Fahrschulen in Hannover Fahrschulen in Frankfurt Fahrschulen in Köln

So setzen sich die Kosten zusammen

In der Regel werden die Fahrstunden zu je 45 Minuten berechnet. Die meisten Fahrschüler schaffen die praktische Führerscheinprüfung nach 24 solcher Einheiten. Einige brauchen deutlich mehr. Hinzu kommen die Kosten für Sonderfahrten (5x Überland- / 4x Autobahn- / 3x Nachtfahrten), die oft etwas teurer sind als die normalen Fahrstunden. Grundsätzlich kann zwischen variablen und fixen Kosten unterschieden werden.

Variable Kosten Fixe Kosten
  • • Grundgebühr für Anmeldung und Theorieausbildung
  • • Fahrstunden
  • • Sonderfahrstunden
  • • Vorstellungsentgelt für die Praxisprüfung
  • • Erste Hilfe Kurs bzw. LSMU
  • • Sehtest
  • • Passbilder
  • • Lernmittel
  • • Führerscheinantrag
  • • Theorieprüfung
  • • Praxisprüfung

Um eine grobe Preiseinschätzung der Fahrschulen zu treffen, hat der ADAC einige Richtwerte benannt, die sich am Preis für eine einzelne Fahrstunde orientieren. Die Grundgebühr sollte dabei nicht mehr als das 10-fache einer Fahrstunde betragen, eine Sonderfahrstunde nicht mehr als das 1,5-fache und das Vorstellungsentgeld nicht mehr als das 5-fache.

Wer durchfällt, muss drauf zahlen

Grundsätzlich lässt sich jede Prüfung für den Führerschein wiederholen. Das kann allerdings ziemlich teuer werden. Denn nicht nur die Gebühren für die Ablegung der Prüfungen müssen erneut aufgebracht werden, es sind auch weitere Fahrstunden zu nehmen. Deshalb ist es ratsam, vor der praktischen Prüfung lieber ein, zwei Fahrstunden mehr zu absolvieren, um am Tag der Prüfung die nötige Sicherheit vorzuweisen.
Bei der Wahl der Fahrschule sollte allerdings nicht nur der Preis eine Rolle spielen. Ist eine Fahrschule sehr viel günstiger als andere stellt sich die Frage, woraus dieser Unterschied entsteht und ob die gleiche qualitative Ausbildung gewährleistet werden kann. Deshalb lohnt sich in jedem Fall ein Vergleich der Fahrschulen bevor die Entscheidung gefällt wird. Mit unserem Vergleichsrechner erhältst du zum Beispiel eine Übersicht zu den Preisdetails und kannst Bewertungen anderer Fahrschüler einsehen.