Führerschein Klasse B: Alle wichtigen Infos im Überblick

Für viele junge Menschen ist der PKW-Führerschein die erste Gelegenheit eigenständig im Straßenverkehr unterwegs zu sein. Denn die Ausbildung für die Klasse B kann ohne bestimmte Vorkenntnisse begonnen werden. Generell spielt lediglich das Alter des Fahrschülers eine Rolle. Die Vorbereitung auf die theoretische und praktische Prüfung kann in der Regel ein halbes Jahr vor dem 18. Geburtstag starten. Die Prüfungen an sich können aber schon einige Monate vorher abgelegt werden. Eine Ausnahme stellt das begleitende Fahren ab 17 dar. Hierbei kann die Ausbildung bereits mit 16 Jahren beginnen und nach dem 17. Geburtstag und erfolgreich absolvierter Prüfung mit einer eingetragenen Begleitperson gefahren werden. Aber was darf man mit der Führerscheinklasse B eigentlich alles fahren und was bedeutet B96 und BE?

Gewonnene Freiheit durch den PKW Führerschein

© coloroftime – iStock

Führerscheinklasse B im Detail:

Die Klasse B besteht aus dem “normalen” PKW-Führerschein und den erweiterten Klassen B96 und BE. Die erweiterten Klassen erlauben das Ziehen von Anhängern mit mehr Gewicht. Daraus ergibt sich ebenfalls ein höheres Zulassungsgewicht von Anhänger und PKW.

    • Führerschein Klasse B Symbol
      Klasse B – Autoführerschein
    • • zulässige Gesamtmasse von 3,5 t inkl. Anhänger bis 750 kg
    • • höchstens 9 Sitzplätze inkl. Fahrersitz
    • • beinhaltet die Klassen AM und L

 

    • Führerschein Klasse B96 Symbol
      Klasse B96 – Autoführerschein mit “mittelschwerem” Anhänger
    • • keine eigenständige Fahrzeugklasse (Zusatz)
    • • zulässiges Gesamtgewicht von PKW und Anhänger bis 4,25 t
    • • Besitz der Fahrerlaubnis für B notwendig

 

    • Führerschein Klasse BE Symbol
      Klasse BE – Autoführerschein mit “schwerem” Anhänger
    • • zulässiges Gesamtgewicht inkl. Anhänger bis 7 t
    • • Anhängergewicht bis 3,5 t erlaubt
    • • Besitz der Fahrerlaubnis für B notwendig

 

Die Vorbereitung für die theoretische Prüfung besteht aus zwölf Theorieeinheiten mit Grundwissen und zwei weiteren mit Zusatzstoff. Die Prüfung kann im Anschluss bei der TÜV-Prüfstelle oder einer DEKRA-Niederlassung abgelegt werden.
Die Zahl der praktischen Übungsstunden für den Führerschein ist von Fahrschüler zu Fahrschüler unterschiedlich. Der Durchschnitt liegt ungefähr bei 20 bis 25 Einheiten zu je 45 Minuten. Verhandlungsgeschick bei AutofahrernEinen Pflichtteil bilden zusätzlich die Sonderfahrten (5x Überland- / 4x Autobahn- / 3x Nachtfahrten). Die theoretische und praktische Ausbildung der Klasse B laufen üblicherweise parallel zueinander ab. Wird die Prüfung mit einem Automatikgetriebe abgelegt, ist der B-Führerschein auch nur für Automatik-Fahrzeuge gültig.

Neue Regelungen seit 2013

Seit 2013 sind die neuausgestellten PKW-Führerscheine nicht mehr lebenslang, sondern für einen Zeitraum von 15 Jahren gültig. Die Verlängerung ist allerdings ein reiner Verwaltungsakt und hauptsächlich für die Aktualität des Passfotos relevant. Es sind keine ärztlichen Nachweise o.ä. notwendig, es werden aber Gebühren für die Verlängerung fällig. Alle, die noch nicht im Besitz des neuen EU-Führerscheins im Scheckkartenformat sind, haben bis zum Jahr 2033 Zeit, ihren alten “Lappen” gegen die aktuelle Variante zu tauschen.

Führerschein Erteilungen Klasse B Statistik

© Angaben nach: Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände e.V.

Die Grafik zeigt die Ersterteilungen und Erweiterungen im Jahr 2013 in der Klasse B. Die Erteilungen der Führerscheine beim begleitenden Fahren mit 17 Jahren werden in den Zahlen nicht getrennt erfasst. Der Erwerb der Klasse B96 ist in den letzten Jahren nach den Angaben der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände zurückgegangen. Nicht mit in die grafische Darstellung einbezogen wurden Neuerteilungen und Umtausche von ausländischen Fahrerlaubnissen.


*Ergebnis einer Umfrage von TimeZapp – der Frage-App.