Kostenlose Routenplaner – Wer kann was?

Kaum jemand benutzt heute noch den klassischen Stadtplan, um von A nach B zu finden. Viel eher kommen Navigationsgeräte oder kostenlose Online-Routenplaner zum Einsatz. Die Routenplaner im Netz haben unterschiedliche Stärken und die Nutzer meist einen klaren Favoriten. Wer sich noch nicht entschieden hat oder einen Routenplaner z.B. für die Urlaubsorganisation sucht, dem hilft unsere Übersicht. Wir haben vier der großen kostenlosen Routenplaner im Netz verglichen und rausgefunden, was Sie können.

 

Planer Übersichtlichkeit Usability Leistung Zusatzinfos
Google Maps Super Bewertung für kostenlosen Routenplaner Super Bewertung für kostenlosen Routenplaner Super Bewertung für kostenlosen Routenplaner Mittlere Bewertung für kostenlosen Routenplaner
ADAC Maps Mittlere Bewertung für kostenlosen Routenplaner Schlechte Bewertung für kostenlosen Routenplaner Super Bewertung für kostenlosen Routenplaner Super Bewertung für kostenlosen Routenplaner
Falk Super Bewertung für kostenlosen Routenplaner Super Bewertung für kostenlosen Routenplaner Mittlere Bewertung für kostenlosen Routenplaner Super Bewertung für kostenlosen Routenplaner
ViaMichelin Schlechte Bewertung für kostenlosen Routenplaner Mittlere Bewertung für kostenlosen Routenplaner Mittlere Bewertung für kostenlosen Routenplaner Super Bewertung für kostenlosen Routenplaner

 

Google Maps

Der Routenplaner von Google ist sehr übersichtlich und minimalistisch gestaltet. Das zahlt sich auch bei der Ladegeschwindigkeit aus. Neben der Routenauswahl für das Auto, kann nach Fußwegen, Radwegen und Bahn- oder Flugstrecken geschaut werden. Die Routenoptionen sind vergleichsweise relativ gering. Die Google Karte ist interaktiv gestaltet, sodass die Nutzer auch einen beliebigen Punkt wählen können, von dem die Route starten soll. Sie kann außerdem manuell geändert werden. Aufgrund der hohen Nutzerfreundlichkeit gehört Google Maps zu den beliebtesten Routenplanern.

ADAC Maps

Der ADAC Routenplaner ist im typisch gelben Design gehalten. Das Feld zum Berechnen der Route zeigt zunächst viele Zusatzoptionen an, die aber minimiert werden können. Die Auswahl der Streckenpunkte funktioniert schwergängig und Straßenangaben müssen in bestimmter Reihenfolge eingegeben werden, ansonsten findet sich kein Ergebnis. Ist diese Hürde überwunden, werden die Routendetails in äußerst knappen Angaben unter der Karte dargestellt. In der Bedienung kann also noch einiges getan werden, doch bei den abrufbaren Zusatzinformationen entlang der Route bietet ADAC Maps eine große Auswahl.

Falk

Der Falk Routenplaner geht über die einfache Streckenfindung deutlich hinaus. Die Bedienung ist einfach und die Karte übersichtlich gestaltet. Die Wegbeschreibung wirkt allerdings am linken Rand etwas eingeengt. Bei der Auswahl der Zusatzinformationen liegt Falk auf jeden Fall ganz weit vorne. Von Wanderrouten, über Tankstellen, Stationäre Blitzer oder das Wetter können sich die Nutzer einiges auf der Karte anzeigen lassen. Das macht sich aber auch in der Geschwindigkeit bemerkbar, die etwas besser sein könnte. Nervig sind die Werbebanner im oberen und rechten Sichtfeld.

ViaMichelin

ViaMichelin ist ein Routenplaner, der die Einstellung von diversen Optionen in der Streckenfindung möglich macht. Dabei kommt allerdings die Übersichtlichkeit für die Anwender fast gänzlich abhanden. Wer die Route berechnet hat, scrollt zur wirklich kleinen Karte erstmal runter und die überall blinkende Werbung verwirrt in der Informationsfindung. Auch die Streckendetails werden wenig Nutzerfreundlich angegeben. Ein Pluspunkt ist aber, dass sich der Online-Routenplaner einfach mit den Navigationsgeräten der Firma synchronisieren lässt und gespeicherte Strecken so auch dort verfügbar sind.